A2 Sonderspur Airolo/Pässe CUPRA

English version

Die Sonderspur Airolo/Pässe "CUPRA" von der Ausfahrt Quinto (N. 42) bis zur Ausfahrt Airolo (N. 41) ist geöffnet. Über den CUPRA-Streifen können Airolo sowie der Gotthard- und Nufenenpass schnell und ohne die Autobahn zu verlassen und ohne im Stau zu stehen erreicht werden.

 

 

ERÖFFNUNG CUPRA 2024

  •     von Samstag, 1. Juni bis Sonntag, 23. Juni 2024:
        jeden Freitag, Samstag und Sonntag von 9 Uhr bis 21 Uhr
  •     von Montag, 24. Juni, bis Sonntag, 15. September 2024:
        täglich von 09.00 bis 21.00 Uhr
  •     von Freitag, 20. September, bis Sonntag, 27. Oktober 2024
        jeden Freitag, Samstag und Sonntag von 09.00 bis 19.00 Uhr

Aktuelles
Das veröffentlichte Projekt wurde Ende Juli 2023 genehmigt. Die Ausarbeitung der detaillierten Projekte ist im Gange. Die Arbeiten sollen Anfang 2025 beginnen. Die endgültige CUPRA soll im Juli 2026 in Betrieb genommen werden. Um die Gemeinden Ambrì, Piotta und Airolo vorübergehend vom Schleichverkehr zu entlasten, schlägt das ASTRA ab Sommer 2022 eine provisorische, möglichst optimierte Version der Vorzugsspur vor.

Bauzeit
2025–2026

Was wird gebaut?
Sonderspur auf der Autobahn, die direkt von Varenzo zur Autobahnausfahrt Airolo und zum Gotthard- und Nufenenpass führt und eine Umfahrung der Raststätte Stalvedro vorsieht, um zu verhindern, dass sich der Verkehr mit den Ein- und Ausfahrten der Autobahn zur Raststätte kreuzt.

Zweck
Die wichtigsten Ziele der CUPRA für Verkehrsteilnehmende nach Norden sind:
- die Verkürzung der Fahrtzeiten auf dem Abschnitt Quinto-Airolo für Fahrzeuge, welche über die Passstrasse fahren möchten
- eine drastische Reduzierung der Verkehrsüberlastung auf der Kantonsstrasse in Süd-Nord-Richtung
- die Zufahrt zur Passstrasse als Alternative zum Tunnel zu erleichtern
- die Erhöhung der Sicherheit im Allgemeinen, aber vor allem für die lokale Bevölkerung, welche die Kantonsstrasse nutzt

Inhalte des Projekts
Das CUPRA-Projekt sieht vor, den Pannenstreifen in einen Fahrstreifen umzuwandeln, jedoch nur bei Staubildung. Die Aktivierung erfolgt über eine klar erkennbare LED-Signalisation, die den Verkehrsteilnehmenden anzeigen wird, dass sie schnell und ohne die Autobahn zu verlassen nach Airolo gelangen können. Die Sonderspur CUPRA ist rund 7 Kilometer lang und erstreckt sich auf dem Pannenstreifen direkt vom Tunnelausgang Quinto bis zur Ausfahrt Airolo. Um die Kontinuität des CUPRA-Streifens zu gewährleisten, muss eine Umfahrung der Raststätte Stalvedro durch Einrichtung einer neuen Verbindungsstrasse in nur eine Richtung eingeplant werden. Zu diesem Zweck müssen Änderungen an einigen Bauwerken vorgenommen und die Zufahrt für Lieferanten verlegt werden. Die Funktionalität der Raststätte Stalvedro sowie der Zugang vom Erholungsgebiet zum Auengebiet des Flusses Tessin wird erhalten bleiben.


Verkehrssteuerung
Die meisten Bauwerke des CUPRA-Projekts werden neben der Autobahnachse errichtet. Diese neuen Bauwerke können daher ohne grössere Verkehrsbehinderungen gebaut werden. Prinzipiell wird die Baustelle nur den Pannenstreifen in einer Länge von 2 bis 3 Kilometern beanspruchen. Die Zufahrt zur Raststätte Stalvedro sowie die Nutzung der Pkw- und Lkw-Parkplätze werden auch weiterhin jederzeit möglich sein. Besondere Aufmerksamkeit gilt dem starken Reiseverkehr im Sommer, um mögliche Beeinträchtigungen für die Nutzer der Autobahn und der Raststätte möglichst gering zu halten.

Kosten
Die Kosten des öffentlich aufgelegten CUPRA-Projekts belaufen sich auf rund 8 Millionen Franken. Die Kosten werden vollumfänglich vom Bund getragen.

 

 

Kontakt

Bundesamt für Strassen ASTRA
Filiale Bellinzona
Via Pellandini 2
CH-6500 Bellinzona

+41 58 469 68 11
bellinzona@astra.admin.ch

Kontaktinformationen drucken

https://www.astra.admin.ch/content/astra/de/home/themen/nationalstrassen/baustellen/suedostschweiz/video.html