Alpenquerender Schwerverkehr

Die Zahl der Fahrten von Lastwagen und Sattelschleppern durch die Schweizer Alpen sinkt weiter: 2018 waren es noch 941 091 Fahrzeuge, rund 13 000 bzw. 1,4 Prozent weniger als 2017. Damit setzte sich der Abwärtstrend fort: 2017 lag das Minus bei 2,1 Prozent und 2016 hatte der Rückgang 3,4 Prozent betragen. Die Zahl der Fahrten ging 2018 stärker zurück als die Menge der auf der Strasse transportierten Güter (−0,2 %). Dies ist auf die bessere Auslastung der Lastwagen zurückzuführen. Von den vier grossen alpenquerenden Strassen der Schweiz sind der Gotthard und der San Bernardino weiterhin die zwei wichtigsten Verbindungen. Die Anzahl Fahrten aller vier Routen 2018 lag 33 Prozent tiefer als im Jahr 2000, als mit der Leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA) und der schrittweisen Erhöhung der Gewichtsgrenze für schwere Güterfahrzeuge auf 40 Tonnen neue Rahmenbedingungen geschaffen wurden.

Diese Zahlen stützen sich auf die Zählstellen des ASTRA. Sie beinhalten entsprechend auch Nicht-LSVA-pflichtige Schwerverkehrsfahrzeuge wie Busse oder grosse Wohnmobile. Demgegenüber entstammen die Zahlen zum alpenquerenden Güterverkehr des Bundesamts für Verkehr (BAV) den LSVA-Kontrollanlagen.

alpenquerender_schwerverkehr19_de

Weiterführende Informationen

https://www.astra.admin.ch/content/astra/de/home/themen/schwerverkehr/alpenquerender-gueterverkehr.html