Aktuell

Belagsarbeiten im Rahmen der Vorarbeiten 2017/2018.
© ASTRA Infrastrukturfiliale Winterthur

Die Autobahn A1 bildet die Hauptschlagader für den täglichen Pendler- und Wirtschaftsverkehr im Grossraum Zürich. Bis voraussichtlich Mitte 2021 werden auf dem 11,7 Kilometer langen Teilstück zwischen Zürich-Nord und Effretikon umfangreiche Instandsetzungsarbeiten sowie verschiedene Massnahmen zur Verkehrsoptimierung in Etappen umgesetzt. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund 210 Millionen Franken. Federführend ist das Bundesamt für Strassen ASTRA, Infrastrukturfiliale Winterthur.

Die Vorarbeiten für das Projekt «Instandsetzung und Verkehrsoptimierung A1 Zürich-Ost – Effretikon» wurden grösstenteils 2016/2017 ausgeführt und werden im Frühjahr 2018 abgeschlossen sein. Die Hauptarbeiten Bau finden zwischen Frühling 2018 und voraussichtlich Ende 2020 statt. Die Inbetriebnahme der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung (BSA) erfolgt bis Mitte 2021.

Der Bund möchte den Verkehrsfluss auf den Nationalstrassen projektbezogen mit der permanenten Umnutzung von Pannenstreifen (PUN) verstetigen und dadurch Stauzeiten verringern. Eine entsprechende Umgestaltung ist zwischen den Verzweigungen Zürich-Nord und Brüttisellen vorgesehen. Weil die Massnahmen ein Planauflageverfahren erfordern, werden sie jedoch je nach Verfahrensfortschritt frühestens ab 2022/2023 realisiert.

https://www.astra.admin.ch/content/astra/it/home/temi/strade-nazionali/cantieri/nord-est-della-svizzera/a1-verzweigung-zuerich-ost--effretikon0/aktuell.html