Aktuell

Die neue Zollbrücke wurde am 01. Dezemeber 2017 offiziell eingeweiht.
© ASTRA Infrastrukturfiliale Winterthur

Der gut acht Kilometer lange Streckenabschnitt der A1 zwischen den Anschlüssen Rheineck und St. Margrethen wird bis Anfang 2019 umfassend instandgesetzt. Die im Februar 2017 gestarteten Hauptarbeiten in Fahrtrichtung St. Gallen sind seit Ende 2017 abgeschlossen.
Die neue Zollbrücke zwischen St. Margrethen und Höchst wurde am 1. Dezember 2017 offiziell eingeweiht und dem Verkehr übergeben.
Neben der Erneuerung von Trassee und Kunstbauten (Brücken und Unterführungen) standen 2017 die Arbeiten im Bereich des Umweltschutzes im Zentrum. Nachdem bereits 2016 ein erstes Havariebecken bei der Zollbrücke eingesetzt wurde, folgten 2017 weitere 18 Havariebecken. Damit ist der Gewässerschutz von Altem Rhein und Bodensee im Falle einer Havarie gewährleistet.
Die Lärmschutzwände und -wälle zwischen der Fahrspur in Richtung St. Gallen und der österreichischen Grenze wurden 2017 erneuert. Wo die gesetzlichen Lärmschutzgrenzwerte überschritten werden, wurden zusätzliche Lärmschutzwände und -wälle errichtet.

Ende Februar 2018 starten die Hauptarbeiten auf der Fahrspur in Richtung Chur. Parallel dazu werden die Lärmschutzwände und -wälle auf der Schweizer Seite erneuert.

Beim Zollübergang zwischen St. Margrethen und Höchst wurde die Hilfsbrücke rückgebaut.

https://www.astra.admin.ch/content/astra/fr/home/themes/routes-nationales/chantiers/nord-est-de-la-suisse/a1-a13-rheineck--st--margrethen0/aktuell.html