Projektdetails

Sondierkampagne

Seit Januar 2020 wurde im Gebiet zwischen Schaffhausen-Süd und Herblingen eine Sondierkampagne durchgeführt, um Kenntnisse des Untergrunds im Bereich der geplanten Bauwerke erlangen zu können. Mit Kernbohrungen, Baggersondierungen und Ankerversuchen wurde der Untergrund unter dem geplanten Perimeter erkundet. Die Sondierkampagne konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Die Ergebnisse der Kampagne und der Laboruntersuchungen werden momentan durch den Projektverfasser (PV) Geologie in einem umfassenden Bericht zusammengetragen. Beteiligt sind neben dem Projektverfasser (PV) Geologie auch der PV Umwelt und der PV Bau. Zusammenfassend kann nach dem aktuellen Stand der Auswertungen davon ausgegangen werden, dass im Perimeter keine Überraschungen zu erwarten sind. Dies betrifft sowohl die Untergrundbeschaffenheit im Sinne der Stabilität und Grundwasserverhältnisse, als auch die chemische Zusammensetzung des Untergrunds selbst, die in Laboruntersuchungen analysiert wurde und keine Auffälligkeiten erbrachte.

Zustandserfassung Kunstbauten und Trassee

Der aktuelle Zustand von Brücken und anderen Kunstbauten musste für die weitere Planung überprüft werden. Bei einer visuellen Zustandserfassung wurden die Kunstbauten auf oberflächliche Schwachstellen untersucht. Auf Basis der visuellen Untersuchungen wurden je ein Unternehmer für die materialtechnologischen Untersuchungen der Kunstbauten und des Trassees beschafft. Die beiden Unternehmen, haben in zwei Nachtsperrungen die zusätzlichen Untersuchungen durchgeführt und arbeiten momentan die entsprechenden Berichte aus.

Verkehrsmodell

2019 wurden Verkehrszählungen durchgeführt. Durch den PV Verkehr wurde in Abstimmung mit Kanton und Stadt Schaffhausen die geplante Siedlungsentwicklung Schaffhausen in das Verkehrsmodell Schaffhausen integriert. Über das mittels aktuellen Verkehrszählungen kalibrierte Verkehrsmodell Schaffhausen können erwartete Verkehrsströme bis ins Jahr 2040 abgebildet werden. Zusätzlich erlaubt das Modell einen Blick auf die zu erwartenden Verkehrszahlen, die nach dem Abschluss des Engpassbeseitigungsprojekts im Raum Schaffhausen zu erwarten sein werden. In einem parallel laufenden Projekt (FlaMa Schaffhausen) werden die verkehrlich flankierenden Massnahmen aufbereitet, die den Verkehrsfluss auf dem untergeordneten Strassennetzwerk regulieren sollen und auch bei Ereignissen auf der Nationalstrasse zum Greifen kommen.

Lärmschutz

Das ASTRA misst dem Schutz der Bevölkerung vor Lärm eine grosse Bedeutung zu. Im Projekt werden deshalb auch Lärmschutzmassnahmen ausgearbeitet. Als Grundlage dazu werden aktuell an repräsentativen Standorten und Liegenschaften Lärmmessungen durchgeführt.

Umweltverträglichkeit

Parallel mit der Projektierung wird sichergestellt, dass das Projekt umweltverträglich ist. Im Projekt wird ein sogenannter Umweltverträglichkeitsbericht erarbeitet, der den Genehmigungsbehörden als Grundlage für die Projektgenehmigung vorzulegen ist. Dazu sind umfangreiche Vorarbeiten erforderlich.

In einer Lebensraumkartierung im Projektperimeter werden durch den PV Umwelt unter anderem die vorkommenden Reptilienarten und Fledermausarten aber auch geschützte, gefährdete oder prioritäre Pflanzen- und Mossarten dokumentiert. Hierzu wurden im Spätsommer 2019 beispielsweise erste Untersuchungen zu Fledermausvorkommen durchgeführt und daraus erste Erkenntnisse zu vorhandenen Fledermausgattungen und Flugrouten gewonnen. Die weiteren Aufnahmen und Untersuchungen zum Thema Fledermauspopulation werden derzeit durchgeführt.

Einzelobjekte wie Einzelbäume und Kleinstrukturen werden ebenfalls im Zusammenhang mit der Lebensraumkartierung auf allen Flächen mit Eingriffen (Bau- und Betriebsphase) erhoben.

https://www.astra.admin.ch/content/astra/de/home/themen/nationalstrassen/baustellen/nordostschweiz/a4-engpassbeseitigung-schaffhausen/projektdetails.html