Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Verlaufsnavigation

Ende Navigator



Bauprogramme


Die wichtigsten Strassenverbindungen von gesamtschweizerischer Bedeutung werden von der Bundesversammlung zu Nationalstrassen erklärt. Der Bund baut, betreibt und unterhält die Nationalstrassen.

Eine Ausnahme bildet die Fertigstellung des Nationalstrassennetzes, die aus historischen Gründen weiterhin eine Verbundaufgabe von Kantonen und Bund ist. Die Federführung und die Bauherrenrolle bei der Netzfertigstellung obliegen den Standortkantonen. Sie leisten auch eine Teilfinanzierung. Der Bund bezahlt den grössten Teil und hat die Oberaufsicht.

Jährliche Bauprogramme 2016

Der Bund investiert 2016 rund 1,8 Milliarden Franken in das Nationalstrassennetz. 509 Millionen davon fliessen in den Bau von neuen Abschnitten, 1,173 Milliarden werden für den Ausbau und Unterhalt des bestehenden Netzes eingesetzt. 131 Millionen Franken fliessen in Projekte zur Beseitigung von Engpässen. In der Wintersession 2015 hat das Eidgenössische Parlament die notwendigen Kredite beschlossen. Das UVEK hat in März die entsprechenden Bauprogramme für 2016 bewilligt.

Typ: PDF
Bauprogramm 2016 für die Fertigstellung der Nationalstrassen
Aktualisiert am: 22.03.2016 | Grösse: 558 kb | Typ: PDF

Typ: PDF
Programm 2016 für die Nationalstrassen in Betrieb
Aktualisiert am: 22.03.2016 | Grösse: 487 kb | Typ: PDF


Ende Inhaltsbereich