Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Verlaufsnavigation

Ende Navigator



Stauschwerpunkte


Staustunden auf den Nationalstrassen

Im Jahr 2005 sind auf dem schweizerischen Nationalstrassennetz während 10`975 Stunden Staus festgestellt worden. Das entspricht einer kleinen Zunahme um zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Erheblich zugenommen haben die Staustunden auf der A3 (+ 32 Prozent). Auf der A1 hingegen verbesserte sich der Verkehrsfluss, hier verringerten sich die Staustunden um 12 Prozent.

Stauentwicklung 1994-2005 auf dem gesamten NationalstrassennetzNeues Fenster
Stauentwicklung 1994-2005 auf dem gesamten Nationalstrassennetz Stauentwicklung 1994-2005 auf dem gesamten Nationalstrassennetz
Pop-up Bild: Stauentwicklung 1994-2005 auf dem gesamten Nationalstrassennetz

Staus und ihre Ursachen

Häufigster Staugrund waren auch 2005 die Verkehrsüberlastungen, sie verursachten 62 Prozent aller Staus. Allerdings hält der positive Trend der letzten Jahren ungebrochen an: Die Staustunden infolge Verkehrsüberlastung sanken um rund 4.4 Prozent von 7'151 auf 6'835 Stunden.

Ein anderes Bild zeigt sich bei den Baustellen. Hier sind die Staustunden 2005 markant angestiegen. Insgesamt wurden als Folge von Baustellen 2'574 Staustunden registriert. Dies entspricht einer Zunahme von rund 32 Prozent. Hauptverantwortlich dafür waren die Sanierungsarbeiten am Gliontunnel auf der A9 und die Instandsetzung des Tunnels Arisdorf auf der A2.

Erfreulicherweise sind die Staustunden wegen Unfällen rückläufig. Sie haben von 1'574 auf 1'510 um weitere 4.1 Prozent abgenommen.
Staustunden 2005 nach Nationalstrassen und Ursachen
Staustunden 2005 nach Nationalstrassen und Ursachen

Stauschwerpunkte

Insgesamt haben die Staustunden an den langjährigen Stauschwerpunkten gegenüber dem Vorjahr um 18 Prozent abgenommen. Einzig die Nordumfahrung Zürich - Winterthur hatte einen Anstieg zu verzeichnen (+1,6 Prozent). An allen anderen Stauschwerpunkten nahmen die Staustunden im Jahre 2005 deutlich ab. Die stärkste Abnahme wurde mit 38.1 Prozent im Grossraum Baregg registriert. Auch am Gotthard nahmen die Staustunden deutlich ab; Minus 29.6 Prozent  auf der Nordrampe und Minus 24.5 Prozent  auf der Südrampe.
Entwicklung 2004-2005 der Stauschwerpunkte in Stunden
Entwicklung 2004-2005 der Stauschwerpunkte in Stunden

Und übrigens.....

Der längste Verkehrsstau aller Zeiten erstreckte sich im Februar 1980 zwischen Lyon und Paris über eine Strecke von 176 Kilometer.


Ende Inhaltsbereich